jPanel-Social

  • Link zu twitterLink zu Instagram

jPanel-Newsletter

jPanel-Verlinken

jPanel-kalender

jPanel-Empty Box

  • Mitglied werden

    Gemeinsam für die Arbeitswelt von morgen! Werden Sie Mitglied im Netzwerk Grüne Arbeitswelt, der bundesweiten Plattform für die Berufsorientierung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

    Weitere Informationen

jPanel-Material

  • Material einreichen

    Hier können Sie Materialien und Medien zur Berufsorientierung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz einreichen. Wir veröffentlichen sie auf unserem Webportal.

    Zum Upload

Jobs für Studienabgänger*innen mit ökologischer Ausrichtung

Die tierische und pflanzliche Vielfalt sowie deren Lebensräume zu schützen, zu erhalten und zu fördern, das ist das übergeordnete Ziel der verschiedenen Berufe, in denen Biodiversität eine Rolle spielt. Wer in diesem Bereich tätig werden möchte, sollte einen Studienabschluss mit ökologischer Ausrichtung mitbringen. Welche Qualifikationen noch sinnvoll sind, welche Arbeitsbereiche es gibt und welche Arbeitgeber*innen in Frage kommen, erläutert dieser WILA Arbeitsmarkt Artikel. Zudem werden zwei Praxisbeispiele aufgegriffen, die tiefere Einblicke in die Tätigkeit in den Bereichen Agrarberatung und zoologische Gutachten geben.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Vielseitige Fähigkeiten gefragt

Nachhaltigkeitsmanager*innen arbeiten typischerweise in größeren Unternehmen, zunehmend auch in Kommunen oder im Non-Profit-Bereich. Dabei müssen sie den Spagat zwischen fachlicher Expertise und der Kompetenz für das Feld, in dem sie die Nachhaltigkeit voranbringen wollen, meistern. Gefordert sind dabei vielseitige Fähigkeiten. Warum man trotzdem keine eierlegende Wollmilchsau sein muss erklärt Prof. Dr. Benjamin Nölting, Leiter des berufsbegleitenden Masters „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, im Interview mit dem WILA Arbeitsmarkt.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Vielfältig und zukunftssicher

Aufgrund ihres breit aufgestellten Studiums können Agrarwissenschaftler*innen in den verschiedensten Bereichen arbeiten. Welche genau das sind und welche Eigenschaften und Erfahrungen wichtig für den Berufseinstieg sind, wird in diesem WILA Arbeitsmarkt Artikel erläutert. Zudem geben ein Weizenzüchter, eine Fachjournalistin, eine Wissenschaftlerin und eine Tierzuchtreferentin Einblicke in ihren beruflichen Werdegang und ihre aktuellen Tätigkeiten.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Interdisziplinäre Ausbildung als absoluter Vorteil

Geographinnen und Geographen sind Generalist*innen, die in vielen verschiedenen Bereichen tätig sind. Mögliche Arbeitsfelder sind der öffentliche Dienst im Bereich Stadtplanung und Verkehr, Umweltschutz oder Wirtschaftsförderung, Ministerien, Landschaftsverbände, die Bereiche Fremdenverkehr und Tourismus oder auch Sozial- und Marktforschung. Geograph*innen arbeiten aber auch an technischen Entwicklungen wie auf dem Gebiet der Geoinformationssysteme, in Forschung und Lehre und der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Wie sich Studierende der Geographie am besten auf die Jobsuche vorbereiten, in welchen Bereichen sie tätig werden können und welche Anforderungen an sie gestellt werden, erläutert Dr. Andreas Veres, Vorsitzender des Deutschen Verbands für Angewandte Geographie e.V. (DVAG), im Interview mit dem WILA Arbeitsmarkt.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Mit Geduld und Ausdauer ans Ziel

Wer Biologie studiert, sollte flexibel sein und damit umgehen können, nicht gleich in seinem Traumjob zu landen. Dass sich Umwege aber durchaus lohnen können, verdeutlicht dieser Blogbeitrag, der im WILA Arbeitsmarkt erschienen ist. Jasmin Welker stellt darin sieben Berufsfelder und die damit verbundenen Tätigkeiten vor. Sie erläutert, welche Schwierigkeiten es beim Berufseinstieg gibt und welche (Zusatz-)Kenntnisse den Eintritt in die Berufswelt erleichtern können.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Großes Angebot, häufig prekäre Bedingungen

Aufgrund einer erhöhten Nachfrage nach Bildungsangeboten im Bereich Nachhaltigkeit wächst der Arbeitsmarkt für Natur- und Umweltpädagoginnen und -pädagogen. Die Bedingungen in der Branche haben sich in den letzten Jahren leider nicht verbessert. Feste Vollzeit-Stellen sind noch immer Mangelware und das Gehalt ist nicht unbedingt üppig. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, findet in diesem WILA Arbeitsmarkt Artikel hilfreiche Hinweise auf geforderte Kenntnisse, Fähigkeiten und Eigenschaften. Darüber hinaus erfährt man, was zu bedenken ist, wenn man sich in dem Bereich selbstständig machen möchte.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Ingenieure, Politikwissenschaftlerinnen, Ökotrophologen

In Verbraucherschutz-Organisationen arbeiten Expertinnen und Expertenaus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Den Menschen helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen – unabhängig von Konzernen und politischen Institutionen. Die Berufstätigen in diesem Bereich haben ganz unterschiedliche fachliche Hintergründe und sehen sich täglich hohen Anforderungen gegenübergestellt. Worin die Anforderungen bestehen, welche Fähigkeiten und Kenntnisse zu einem erfolgreichen Berufseinstieg verhelfen und wer die potenziellen Arbeitsgeber sind, reflektiert dieser WILA Arbeitsmarkt Artikel.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Fortbildungen als Schlüssel zum Erfolg im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer*innen müssen sich nicht nur fachlich gut auskennen, sondern ihr Wissen auch angemessen kommunizieren können. Das dafür benötigte Handwerkszeug können sie sich zum Beispiel in Fortbildungen aneignen. Welche Qualifikationen in diesem Berufsfeld wichtig sind und welche Tätigkeiten dann letztendlich eine Rolle spielen, erläutert Martin Brandis, Diplom-Ingenieur bei der Verbraucherzentrale NRW, im Interview mit dem WILA Arbeitsmarkt.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Erste Ergebnisse einer bundesweiten Studie

Hochqualifizierte Personen arbeiten in der Umweltbildung, die sich sowohl praktisch als auch theoretisch sehr gut auskennen. Das ist ein Ergebnis der bundesweiten Studie zur Qualitätsentwicklung in der außerschulischen Umweltbildung, welche die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU) in Auftrag gegeben hat. Ziel war es, die Qualitätsentwicklung herauszuarbeiten, sie damit voranzutreiben und Umweltzentren zu stärken, zu erhalten und weiterzuentwickeln. Im Interview mit WILA Arbeitsmarkt gibt Projektleiterin Dr. Jessica Blings Einblicke in den Projektaufbau, die Methodik und in die ersten Ergebnisse.

ww.wila-arbeitsmarkt.de

Grüne Berufsfelder kurz und kompakt vorgestellt

1,5 Grad Celsius. Viele, die im Bereich Klimaschutz aktiv sind, werden mit dieser Zahl das Ziel des Pariser Klimaabkommens verbinden: den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Das zu erreichen, wird immer unwahrscheinlicher, doch die verschiedensten Berufsfelder können dabei mithelfen, das fast Unmögliche doch noch möglich zu machen. Die Berufsfelder Umweltbildung, Grüner Journalismus, Klimaschutzmanagement, Forstwirtschaft und die grüne Filmbranche werden in diesem Artikel exemplarisch vorgestellt, der im WILA Arbeitsmarkt erschienen ist.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Link zu FacebookLink zu InstagramLink zu You TubeLink zu Xing

 
 
 
 
Der Newsletter erscheint vier Mal im Jahr.

Anmeldung und Archiv

Material einreichen

Hier können Sie Materialien und Medien zur Berufsorientierung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz einreichen. Wir veröffentlichen sie auf unserem Webportal.

Zum Upload

Mitglied werden

Gemeinsam für die Arbeitswelt von morgen!

Werden Sie Mitglied im Netzwerk Grüne Arbeitswelt, der bundesweiten Plattform für die Berufsorientierung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz.

Weitere Informationen

Verlinken Sie uns

Die Grüne Arbeitswelt auf Ihrer Webseite!

weitere Informationen

Weiterbildung „Energie ist Zukunft“

17
April
17.04.-01.09.2023
online mit Präsenzphasen in Berlin
Weiterbildung „Energie ist Zukunft“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.