Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH

Mann udn Frau bei Sonnenaufgang auf einer Kuhwiese
© Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH

Ausserschulische Bildgungspartner

Ausbildung im biologisch-dynamischen Landbau

Biologisch-dynamischer Land- und Gartenbau ist die ganzheitlichste Form der ökologischen Landwirtschaft. Eine Berufsausbildung auf einem biologisch-dynamischen Betrieb bedeutet ein Handwerk zu erlernen, welches sich in den Dienst der Erde, der Pflanzen, Tiere und der Gesundheit des Menschen stellt. Das Netzwerk Biodynamische Bildung wurde gegründet, um die langjährige Ausbildungsarbeit auf Demeter Höfen zu koordinieren und Konzepte für deren Weiterentwicklung zu erarbeiten. Es wurde im Dezember 2019 von der UNESCO für sein „herausragendes Engagement in der Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Die Ausbildung selber wird von regionalen Ausbildungsträgern angeboten und organisiert, damit möglichst eine enge Zusammenarbeit der Höfe, Auszubildenden und Dozenten vor Ort ermöglicht wird. Die einzelnen Ausbildungsträger sind zusammengeschlossen im Netzwerk Biodynamische Bildung.

 

Biodynamische Ausbildung heißt für uns, die UN Nachhaltigkeitsziele, das gärtnerische oder landwirtschaftliche Handwerk und ein ganzheitliches Naturverständnis in einen Gesamtzusammenhang zu bringen.

 

Berufliche Bildung

Neben der Berufsausbildung zum/zur biologisch-dynamischen Landwirt*in und zum/zur biologisch-dynamischen Gärtner*in gibt es zahlreiche andere Bildungsangebote im Biodynamischen Landbau. Diese reichen vom Praktikum auf einem Demeter Betrieb über die zwei- oder dreijährige Berufsausbildung bis zur Fachschule für biologisch-dynamischen Landbau in Bad Vilbel und einer Mentoring-Patenschaft für junge Betriebsleiter*innen. Auch ein Ökologischer Bundesfreiwilligendienst (ÖBFD) auf einem Demeter Hof bietet sich als Berufsorientierungsangebot an.

Kontakt

Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH

Jakob Ganten
Viskulenhof 7
21335 Lüneburg
04131 8308815


Trafo e.V.

© Trafo e.V.

Ausserschulische Bildgungspartner

Nachhaltigkeit in Bildung

Trafo e.V. steht für einen grundlegenden Wandel der Gesellschaft hin zur Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit im Zeitalter der Globalisierung. Der Verein schafft Möglichkeiten, sich zu Themen rund um Umwelt, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft weiterzubilden, zu aktuellen politischen Diskussionen auszutauschen, neue Handlungsmöglichkeiten auszuprobieren und die eigene Handlungskompetenz zu hinterfragen und zu stärken. Dafür arbeitet er mit Bürger*innen und Organisationen zusammen, die ähnliche Ziele und Ideen verfolgen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in Berufsschulen und Unternehmen in Mitteldeutschland.

 

Politische Bildung und berufliche Bildung sind zwei Begriffe, die bis dato viel diskutiert, aber kaum praktiziert werden. Deshalb engagieren wir uns für Nachhaltigkeit in der beruflichen Bildung.

 

Berufliche Aus- und Weiterbildung

Im Rahmen des Projekts Glo:Be werden Projekttage mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit in Berufsschulen für verschiedene Ausbildungsgänge in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen durchgeführt. Geleitet werden sie methodenreich durch zwei Referent*innen mit Migrationserfahrung. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt auf der Umsetzung von Nachhaltigkeit im Berufsalltag. Demokratie bildet den Schwerpunkt im Projekt Miteinander.Demokratie.Leben: Alle mit einbeziehen – im Klassenzimmer, im Team, in der Gruppe – weil jede und jeder die Möglichkeit bekommt, sich zu äußern. Das ist der Ansatz des Demokratie-Trainingskonzepts „Betzavta“. Gemeinsam werden in erfahrungsorientierten Übungen Gruppendynamiken sichtbar gemacht und im Dialog reflektiert. Im Projekt RUND.Blick werden Demokratie und Nachhaltigkeit in der Berufswelt zusammengebracht. In einem begleiteten Prozess stellen sich die Teilnehmer*innen der Frage, wie sich das Ganze nun in ihrem Unternehmen eingeführt und umgesetzt werden kann. Daneben bietet Trafo e.V. Fortbildungen und Trainings für Fach-, Führungs- und Lehrkräfte an.


EXILE e.V.

Grünes Klassenzimmer mit Teilnehmer/innen
© KaffeeGartenRuhr

Ausserschulische Bildgungspartner

KaffeeGartenRuhr und Grünes Klassenzimmer: Globales Lernen Gartenbau

Die EXILE Kulturkoordination ist eine Non-Profit Agentur für internationale und interkulturelle Kultur und Bildungsprojekte. Seit der Gründung im Jahr 1982 fördert EXILE interkulturelle und entwicklungspolitische Diskurse in der Gesellschaft und macht Potenziale kultureller Vielfalt erlebbar. Sie ist Trägerin zweier außerschulischer Lernorte in der Mustergartenanlage des Grugapark Essen, dem KaffeeGartenRuhr und dem Grünen Klassenzimmer: Globales Lernen Gartenbau.

Der KaffeeGartenRuhr ist ein Projekt zum Fairen Handel und bietet Workshops für die berufliche Aus- und Weiterbildung an. Darüber hinaus wird mit einer Ausstellung im Außenbereich Wissenswertes und Überraschendes zu Anbau, Verarbeitung, Handel, Geschichte und Kultur von Kaffee, Kakao, Zucker und Baumwolle präsentiert. Von Mai bis Oktober kann man dort auch echte Kaffeebäume sehen. Das van Eupen-Haus bietet außerdem vielfältige Materialien zum Riechen, Schmecken und Anfassen.

Im Grünen Klassenzimmer: Globales Lernen Gartenbau wird an den Themen Pflanzenproduktion, Holz, Steine und Arbeitsbekleidung gezeigt, was der Gartenbau mit den Themen der Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals: SDGs) der Vereinten Nationen zu tun hat und wie jede/r zu deren Umsetzung beitragen kann. Der Lernort ist ganzjährig in der Mustergartenanlage der GRUGA Essen zugänglich.

 

Nur wer ausreichend Kompetenzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung ausbilden konnte, kann diese in seinem Handlungsbereich auch einsetzen.

 

Berufsorientierung und -bildung

Zusätzlich zu den beiden Lernorten wurden zur Vertiefung Lernkonzepte zu vier Themenbeispielen für die berufliche Bildung entwickelt: Baumwolle/Arbeitskleidung, Urbanes gärtnern weltweit, Holz – natürlich nachhaltig, Natursteinproduktion und die SDGs. Aus einem Referent/innenpool können Gäste in die Schule eingeladen werden, um Workshops und/oder Projekttage durchzuführen. Eine Broschüre, die auf der Website zum Download bereit steht, stellt die Methoden, Arbeitsblätter und die didaktische Einordnung der Themen vor.

Kontakt

EXILE e.V.

Dodo Schulz
Wandastr. 9
45136 Essen
0201 74798850


Studio2B GmbH

Gruppe junger Menschen steht an einem Gemüsebeet
© Daniel Bergius/Studio2B GmbH

Ausserschulische Bildgungspartner

Für Berufe begeistern. Für die Zukunft qualifizieren.

Studio2B ist ein Sozialunternehmen, das das Ziel verfolgt, die Berufsorientierung und Berufsbildung moderner, kreativer und digitaler zu gestalten. Hierfür entwickelt Studio2B seit 2012 innovative Konzepte und setzt vielfältige Bildungsangebote für Schüler/innen, Auszubildende, Berufstätige und Arbeitsuchende im In- und Ausland um. Beispiele sind E-Learning Kurse, Präsenzworkshops an Schulen und 360°-Erkundungen von Ausbildungsberufen und Dualen Studiengängen. Das Unternehmen arbeitet mit über 2800 Schulen, 300 Unternehmen und zahlreichen lokalen und internationalen Partner/innen zusammen. Eine Vielzahl der Projekte wird vom Europäischen Sozialfonds, dem Land Berlin, der Bundesrepublik Deutschland oder der Berliner Wirtschaft gefördert.

Verantwortlich für Zukunftsthemen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Bereich der Berufsorientierung ist das Team FuturB. Mit und für junge Menschen werden hier Projekte erarbeitet und in einem nicht-schulischen Setting umgesetzt. Zudem bietet Studio2B mit SP die größte Plattform für Schülerpraktika in Deutschland an.

 

Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Interessen, sowie konkreten Tätigkeitsbereichen und Berufsbildern entstehen neue Gestaltungsmöglichkeiten für soziale, ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit.

 

Berufsorientierung

Das Projekt „Modell morgen“ verbindet die Fragen der Zukunft mit einer Berufsorientierung in 5-tägigen thematischen Feriencamps im Umwelt-Bildungszentrum Berlin. Dort setzen sich Jugendliche mit den Herausforderungen und Zielen einer nachhaltigen Arbeits- und Lebenswelt auseinander und entwickeln Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf ihre eigene Berufsbiografie. Zur Auswahl stehen u.a. Camps zu Stadtentwicklung & Mobilität, Erneuerbare Energien, Ernährung und Mode & Design.

Kontakt

Studio2B GmbH

Ringbahnstr. 34
12099 Berlin
030 1663 5701 14


nez e.V.

Studierende in einem Workshop mit Plakaten auf dem Boden
© nez e.V.

Ausserschulische Bildgungspartner

Nachhaltige Entwicklung – gemeinsam für die Zukunft!

nez e.V. ist ein gemeinnütziger Verein sowie eine studentische Initiative, die sich für Bildung für Nachhaltige Entwicklung einsetzt. Dies geschieht in zwei wiederkehrenden Formaten: der Erstsemesterakademie im Oktober und der Projekttage im April. Um den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, sich auf vielfältige Art und Weise mit Nachhaltiger Entwicklung auseinanderzusetzen, erstellt nez e.V. ein Programm mit Workshops, Podien, Planspielen und vielen Möglichkeiten zum Austauschen (in Kleingruppen oder während des Mittagssnacks). Das Angebot orientiert sich an den Sustainable Development Goals (SDGs), wodurch sich Teilnehmende nicht nur mit den ökologischen, sondern auch den ökonomischen und sozialen Komponenten von Nachhaltiger Entwicklung beschäftigen können. nez e.V. ist es wichtig, die Teilnehmenden zu empowern, d.h. für gesellschaftliches Engagement zu begeistern und zu befähigen. Über die Veranstaltungen hinaus ist nez hochschulpolitisch aktiv und ist auf Landes- sowie Bundesebene mit ähnlichen Akteurinnen und Akteuren vernetzt.

 

Besonders zu Beginn des Studiums ist es uns wichtig, einen Raum zu schaffen, in dem sowohl kritische Reflexion als auch konkrete Handlungsschritte Platz haben. Der Beginn eines neuen Lebensabschnitts ist ein idealer Zeitpunkt, um sich neu zu orientieren und Handlungsalternativen auszuprobieren.

 

Berufsorientierung

Bei der Erstsemesterakademie sowie bei den Projekttagen für Nachhaltige Entwicklung lädt nez e.V. Studierende ein, sich mit der Frage zu beschäftigen, was sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu einer Nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Allerdings besteht hierbei Gefahr, dass Studierende ihr zukünftiges Handeln auf ihre Rolle als Konsument/innen beschränken und sich nicht als politische Akteur/innen wahrnehmen, die gesellschaftliche Rahmenbedingungen aktiv mitgestalten können. Entscheidend ist für nez e.V. daher die Frage: Was können wir im Rahmen unserer Möglichkeiten tun? Daran orientiert sich auch das zentrale Anliegen der Veranstaltungen von nez e.V.: den Teilnehmenden Ansatzpunkte für Engagement in Tübingen und Umgebung unter dem Gesichtspunkt Nachhaltiger Entwicklung aufzuzeigen bzw. beim Entwickeln neuer Projekte zu begleiten, also – kurz gesagt – für kollektives Handeln zu begeistern.

Nach Abschluss des Studiums kann das Engagement entweder direkt zum Beruf gemacht werden, bzw. Berufsfelder gewählt werden, die etwas zu einer Nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Kontakt

nez e.V.

Arno Schmidt
Kronenstraße 4
72070 Tübingen (Umweltzentrum Tübingen)


EPIZ e.V.

Ausserschulische Bildgungspartner

Zentrum für Globales Lernen in Berlin

EPIZ ist ein gemeinnütziger Verein und macht seit über 30 Jahren Bildungsarbeit für Lehrkräfte, Schüler*innen und Multiplikator*innen. Die Arbeit des Vereins trägt dazu bei, vergangene und gegenwärtige globale Zusammenhänge erkennbar zu machen und die eigene Rolle und Verantwortung zu reflektieren. Dabei geht es um ökologische und soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und die Zukunftsfähigkeit unserer Welt.

Im Arbeitsbereich Berufliche Bildung hat das EPIZ spezielle Angebote für Lehrkräfte und Schüler*innen von Berufsschulen sowie Betriebe entwickelt, die nachhaltig(er) wirtschaften möchten. Im Arbeitsbereich Faire Schule begleitet es allgemeinbildende und berufliche Schulen bei Schulentwicklungsprozessen mit dem Ziel globaler und ökologischer Verantwortung sowie demokratischer Schulkultur. Darüber hinaus bietet der Verein Workshops zu vielfältigen Themen rund um Nachhaltigkeit und Globalisierung an, qualifiziert Multikplikator*innen des Globalen Lernens und leistet einen Beitrag zur Implementierung der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und des Globalen Lernens im Bildungswesen.

 

Wir im EPIZ sind der Meinung, dass zukünftige Arbeitnehmer*innen viel in Richtung einer ökologisch und sozial verantwortlichen Wirtschaftsweise bewirken können. Sie sind diejenigen, die unsere Arbeitswelt der Zukunft prägen werden. Dafür brauchen sie aber zusätzliches Wissen um Alternativen und globale Zusammenhänge. Das liefern wir ihnen mit unseren Bildungsmaterialien. (Elke Weißer, Geschäftsführerin)

 

Berufliche Bildung

Gemeinsam mit Berufsschulen entwickelt das EPIZ Unterrichtsmaterialien, die Aspekte globaler Gerechtigkeit aufgreifen – sowohl auf sozialer als auch ökologischer, wirtschaftlicher und politischer Ebene. Dabei arbeitet der Verein stets berufsspezifisch. So werden beispielsweise in einem Unterrichtsmaterial für angehende Tischler*innen die Themen Regenwald und Holzzertifikate aufgegriffen. Im Unterrichtsmaterial für angehende Köch*innen und Einzelhandelskaufleute im Bereich Lebensmittel geht es unter anderem um Lebensmittelverschwendung und die Frage, was im Handel und der Gastronomie dagegen getan werden kann. Darüber hinaus werden Workshops an Berufsschulen sowie Fortbildungen für (angehende) Lehrkräfte und freiberufliche Referent*innen angeboten.

Kontakt

EPIZ e.V.

Janika Hartwig
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
030 612039-54


fesa e.V.

Unterricht in einer Schulklasse
© fesa e.V.

Ausserschulische Bildgungspartner

Nachhaltige Energieversorgung und Klimabewusstsein fördern

Der fesa e.V. setzt sich mit seinen Aktivitäten für eine sozial und ökologisch gerechte Welt ein. Er möchte zu klimaneutralen Lebensstilen anregen und befähigen. Dazu zählt die Nutzung von 100% erneuerbaren und dezentral erzeugten Energien sowie eine deutliche Verringerung des Energiebedarfs. Darüber hinaus möchte der Verein auch in den Bereichen Ernährung, Mobilität und Konsum Klimabewusstsein schaffen. Zur Verwirklichung dieser Ziele betreibt der fesa e.V. Aufklärung über den Klimawandel und dessen Folgen und Herausforderungen, macht politische Bildungs- und Kampagnenarbeit, darunter auch Angebote zur beruflichen Orientierung wie das unten beschriebene Projekt „ScOLARGeno“. Fesa e.V. organisiert Veranstaltungen und vernetzt sich mit anderen Akteur/innen und Initiativen. Die Arbeit des fesa e.V. ist dabei von dem Leitbild geprägt, Lösungen statt Probleme zu vermitteln, um so zu einem aktiven und positiven Wandel beizutragen.

 

Für die zukunftsfähige Gestaltung unserer Welt brauchen wir bestimmtes Wissen, Kompetenzen und Fähigkeiten. Ob in Schule, Ausbildung, Studium, in außerschulischen Lernorten oder Vereinen und NGOs; BNE hat sich zum Ziel gesetzt, allen Menschen diese Kompetenzen zu vermitteln. Sie ist damit das Schlüsselinstrument für eine nachhaltige Zukunft und ein hochgradig aktuelles Berufsfeld.

 

Berufsorientierung

Durch ein breites Portfolio und Netzwerk steht der fesa e.V. Interessierten im Bereich Klimaschutz und BNE gerne beratend und vermittelnd zur Seite – sei es per Mail oder in einem persönlichen Gespräch. Wer den Alltag einer NGO oder die Bildungsarbeit des Vereins in Schulen kennenlernen möchte, kann sich für ein Praktikum bewerben, z.B. im Rahmen des Pflichtpraktikums im Studium. Mit unterschiedlichen Projekten unterstützt fesa e.V. die Berufsorientierung im Klima- und Umweltschutz. So das Bildungsprojekt „ScOLARGeno“, das zum Ziel hat, gemeinwohlorientiertes und klimafreundliches Wirtschaften zu promoten, indem es Schülerinnen und Schüler befähigt, eine Schülersolargenossenschaft zu gründen, mit der sie eigene Photovoltaikanlagen projektieren und betreiben können.

Kontakt

fesa e.V.

Felix Hollerbach
Gerberau 5a
79098 Freiburg
0761 407361


UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen

Gruppe von Teilnehmenden einer Fortbildung
© Geopark HBLO

Ausserschulische Bildgungspartner

Nachhaltigkeit hautnah im größten Geopark Deutschlands

Viele bringen Geoparks mit Wanderwegen und Informationstafeln in Verbindung. Aber neben der wissenschaftlichen Forschung und dem Schutz des geologischen Erbes engagieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen intensiv im Bereich BNE. Besonders im umfangreichen Veranstaltungsprogramm werden Aspekte wie bspw. Ressourcen, Fair Trade, Nachhaltigkeit und Klimaschutz thematisiert. Die Bildung nachhaltiger Entwicklung gewinnt im größten Geopark Deutschlands immer mehr an Bedeutung.

 

Wir haben großes Interesse an Bildung und Aufklärung. Die Bildung für nachhaltige Entwicklung – mit all ihren Einzelthemen und Zielen – sollte in unserem Alltag stärker verankert und Empowerment zur Selbstverständlichkeit werden.

 

Berufsorientierung

Neben der Ausbildung zum Geoguide und der Weiterbildung von Geoguides bietet der UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen verschiedene Programme für Kindergärten und Schulen wie z. B. „Schüler machen Zukunft – Nachhaltigkeit leben lernen“ oder „Walderlebnistouren“ sowie zahlreiche Materialien zum Thema (z. B. die Broschüre UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen und die Globale Nachhaltigkeitsagenda).

Kontakt

UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen

Deborah Trümer
Niedernhof 6
38154 Königslutter am Elm
05353 3003


BildungsCent e.V.

Gruppe von Menschen diskutiert
© Markus Schwerer

Ausserschulische Bildgungspartner

Lernorte zu Möglichkeitsräumen transformieren

Seit 2003 arbeitet BildungsCent e.V. mit Sitz in Berlin im gesamten Bundesgebiet mit über 6.000 Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen. Zweck der gemeinnützigen Organisation ist die Förderung einer neuen und nachhaltigen Lehr- und Lernkultur. Alle Programme verfolgen das Ziel, Lernorte zu Möglichkeitsräumen zu transformieren, in denen sich insbesondere junge Menschen als Gestalter/innen der Gesellschaft erfahren können. Dabei stehen zukunftsweisende Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Partizipation und Leadership im Fokus, ganz im Sinne der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Als zivilgesellschaftliche Organisation arbeitet BildungsCent e.V. kooperativ, prozessorientiert, sektoren- und generationenübergreifend. Der Verein entwickelte in mehr als 40 Programmen verschiedenste innovative Formate, über 50 Bildungsmaterialien und ermöglichte ungewöhnliche Partnerschaften. Denn neue Wege – im Hinblick auf Herausforderungen der sich rasant verändernden und immer unübersichtlicher werdenden Welt – können nur gemeinschaftlich gegangen werden.

 

Mit unserer Arbeit eröffnen wir insbesondere jungen Menschen Möglichkeitsräume und stärken sie in der Entfaltung ihrer Potenziale, mit denen sie aktiv an der Gestaltung der Welt teilhaben können. Dazu gehört natürlich auch die Frage wie sie beruflich wirksam werden wollen.

 

Berufsorientierung

Das Eintauchen in die Landschaft einer zukunftsweisenden Bildungsarbeit ist bei BildungsCent auf verschiedene Wege möglich. So können Interessierte sowohl einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren als auch im Rahmen von Praktika oder als Werksstudierende einen Einblick in den Verein erlangen.

Kontakt

BildungsCent e.V.

Anja Ostermann | Vorstandsvorsitzende
Oranienstraße 183
10999 Berlin
030 610 81 44 80


DASA Arbeitswelt Ausstellung

Außenansicht DASA-Gebäude
© Harald Hoffmann

Ausserschulische Bildgungspartner

Vom Arbeitsschutz zu nachhaltiger Berufsorientierung

Die DASA Arbeitswelt Ausstellung (DASA) ist ein 1993 eröffnetes Museum in Dortmund zu den Themen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Mit ihrem Leitmotiv Mensch – Arbeit – Technik zeigt die DASA in ihrer Dauerausstellung den Menschen mit seinen körperlichen, geistigen, sozialen und kulturellen Belangen und vermittelt über den engeren Arbeitsschutz hinaus ein ganzheitliches Verständnis des Menschen in der Arbeitswelt. Dabei werden zentrale Aspekte wie Klimawandel und Nachhaltigkeit mit angesprochen.

Ein Rundgang zu Aspekten von Nachhaltigkeit („Wege zur Nachhaltigkeit“) ist dauerhaft in der 13.000 Quadratmeter großen Ausstellung verankert. Neben der Dauerausstellung mit Schwerpunktthemen zu Druckerei, IT, Textilindustrie, Bau, Logistik, Stahlindustrie und Energie gibt es zusätzliche Workshops und wechselnde Sonderausstellungen. Beispielsweise werden am Beispiel der T-Shirt-Produktion die globalen Zusammenhänge von Konsum und Arbeitswelt aufgezeigt. Die Jugendlichen erforschen Herstellungsbedingungen, Transportwege und Produktionskreisläufe und lernen mehr über nachhaltige Alternativen und Ziele.

 

Die DASA möchte vermitteln, dass das eigene Handeln Wirkung hat – individuell und gesellschaftlich. Die Schülerinnen und Schüler sollen für umweltverträgliche und faire Arbeitsbedingungen sensibilisiert werden.

Berufsorientierung

Eine zentrale berufsvorbereitende Veranstaltung ist das alljährlich im September stattfindende JobVille: Festival, das spannende Erfahrungen für Schülerinnen und Schüler zur Berufswelt in Unternehmen und Institutionen anbietet. Unter dem Namen „JobVille“ bündelt die DASA ihre interaktive Berufsorientierung: die Veranstaltung „JobVille.Festival“ bringt Jugendliche mittels Vorträgen, Workshops oder einem Talente-Check ins Gespräch mit Aussteller*innen verschiedener Branchen. Wer nicht vor Ort ist, kann die entsprechende Dokumentation „JobVille.Reportage“ im Unterricht einsetzen. Weiterführende Kontakte und Infos gibt es gebündelt unter „JobVille.Netz“.

Innerhalb des regulären Ausstellungsprogrammes bietet die DASA Arbeitswelt Ausstellungen Workshops zu Themen der Nachhaltigkeit und Arbeitswelt am Beispiel von Textilproduktion an. Darüber hinaus gibt das DASA Talenthaus den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einen Vormittag lang an verschiedenen Stationen praktische Aufgaben aus dem Alltag unterschiedlicher Berufe zu testen. Dabei entdecken die Jugendlichen, wo ihre Talente liegen. Dieses Angebot findet im Rahmen der Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation. NRW“ (zdi) statt.

Kontakt

DASA Arbeitswelt Ausstellung

Karin Meßmer
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund
0231 9071 2618