Artikel und Blogbeiträge

Berufsorientierung in rosa?

Wie Mädchen für Technik motiviert werden, ohne sie zu diskriminieren Wie können Berufsprofile gendersensibel kommuniziert werden, so dass junge Frauen vermehrt technische Berufe ergreifen? Sollten technische Inhalte nun alle rosa verpackt sein? Oder gerade nicht rosa? Sollten Mädchen über Girlsthemen wie Mode, Umweltschutz oder Gesundheit an technische Berufe herangeführt werden? Der auf EditionF veröffentlichte Blogbeitrag greift diese Fragen auf und erläutert, warum gerade Nachhaltigkeit ein Motor für Technikinteresse sein kann. www.editionf.com


Arbeiten für den guten Zweck

Stiftungen als Arbeitgeber Innerhalb des gemeinnützigen Sektors bieten nicht nur die Nichtregierungsorganisationen (NGOs), sondern auch die Stiftungen interessante Berufsmöglichkeiten für verschiedenste Fachrichtungen. Was Stiftungen genau tun? Zum Beispiel fördern sie mit ihrem Vermögen gemeinwohlorientierte Projekte oder vergeben Studien- und Forschungsstipendien, z.B. in den Bereichen Naturschutz, Soziale Gerechtigkeit, Bildung oder Entwicklungszusammenarbeit. Die Jobplattform NachhaltigeJobs.de gibt eine Übersicht über die Stiftungslandschaft der deutschen Metropolen. Berlin Köln und Bonn Hamburg München


Grüne Arbeitswelt Geographie

Tätigkeitsfelder und Einstiegsmöglichkeiten „Und was machst du dann nach dem Studium?“ – Eine Frage, die sich viele geistes- und humanwissenschaftliche Studierende das ein oder andere Mal anhören müssen. So auch sicherlich viele Geographie-Studierende. Der naheliegenste Beruf ist natürlich der des Erdkundelehrers bzw. der Erdkundelehrerin, doch bietet dieses vielseitige Studienfach auch eine Menge anderer interessanter und wichtiger Jobalternativen – auch im Bereich Nachhaltigkeit und Umwelt. Eine Übersicht findet sich auf dem Portal NachhaltigeJobs.de. www.nachhaltigejobs.de


Nachhaltige Arbeitgeber in deutschen Metropolen

Eine Übersicht Nachhaltigkeit umfasst ein äußerst breites Spektrum an Themen und Berufsfeldern, dementsprechend vielfältig ist die Auswahl an potentiellen Arbeitgebern. So gut wie jeder fachliche Hintergrund ist mit einer Tätigkeit in der „grünen Branche“ vereinbar. Auch im wissenschaftlichen Bereich tut sich einiges: Zahlreiche Forschungsinstitute sind mit ihren Projekten auf den Bereich der Nachhaltigkeit und dem Transfer von Forschung in die Praxis spezialisiert. Des Weiteren bietet auch der Non-Profit-Sektor spannende Einstiegsmöglichkeiten. Das Jobportal NachhaltigeJobs.de hat für zahlreiche deutsche Großstädte eine Übersicht mit nachhaltigen Arbeitgebern aus verschiedenen Wirtschaftszweigen, Forschung und Non-Profit-Bereich erstellt. Berlin Köln Bonn Hannover Ruhrgebiet


Deutschlands grünste Jobs

Arbeiten im Umweltschutz Bei Berufen im Bereich Umweltschutz denken viele zuerst an die Kampagnenarbeit der gemeinnützigen Umweltschutzorganisationen. Doch dieses Tätigkeitsfeld geht noch weiter: Auch die Sektoren wie die Erneuerbare Energien, Recyclingwirtschaft oder auch wissenschaftliche Forschungseinrichtungen sowie Umweltbehörden haben einen direkten Bezug zum Umweltschutz. Eine Übersicht über mögliche „grüne“ Arbeitgeber in einigen deutschen Metropolen findet sich auf der Jobplattform NachhaltigeJobs.de. Berlin Hamburg Frankfurt am Main Köln Leipzig München


Berufsfeld Non-Profit-Sektor

Jobs in gemeinnützigen Organisationen finden Wer im sogenannten „Dritten Sektor“, also z.B. für eine Nichtregierungsorganisation (NGO) arbeitet, weiß genau, wofür er oder sie morgens aufsteht. Schließlich engagieren sich diese Vereine für ein gemeinnütziges Ziel, z.B. den Umweltschutz, Chancengleichheit oder den Schutz der Menschenrechte. Dementsprechend begehrt sind diese Jobs. Doch zum Glück ist auch die Auswahl an potentiellen Arbeitgebern groß, in vielen deutschen Metropolen gibt es Geschäftsstellen namhafter NGOs. Die Karriereplattform NachhaltigeJobs.de hat für mehrere deutsche Großstädte eine Auflistung der spannendsten Non-Profits erstellt, die regelmäßig nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen. Wo darf es hingehen? Berlin Bonn Frankfurt am Main Hamburg Köln München


Studium Umwelt und Nachhaltigkeit

Sein Hobby zum Beruf machen Sie gehören zwar nicht zu den bekanntesten Studiengängen, sind aber deswegen nicht weniger wichtig: Studiengänge rund um Umwelt und Nachhaltigkeit. Während andere Fächer vor allem auf unternehmerische und wirtschaftliche Inhalte setzen oder Wissen fast ausschließlich im Sinne der Industrie vermitteln, geht es hier um Entscheidungen zugunsten von Flora und Fauna, um die Vermeidung von Verschmutzungen und Müll oder um den sparsamen und effektiven Einsatz natürlicher Ressourcen. Wer also etwas für unsere Zukunft tun möchte und ein großes Herz für Menschen, Tiere und Pflanzen hat, für den könnte ein Studium im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit genau das richtige sein. Einstieg.com stellt verschiedene Möglichkeiten vor. www.einstieg.com


Berufe rund um Umweltschutz

Frau mit Blatt in den Händen
© Mert Guller (Unsplash)

Auch ohne grünen Daumen für die Umwelt aktiv sein Auch ohne einen grünen Daumen können junge Menschen beruflich etwas für die Umwelt und das Klima tun. Schädliche Belastungen durch neue Technologien bedrohen die Natur und die Artenvielfalt. Deswegen haben in den letzten Jahren Umweltberufe einen immer höheren Stellenwert erhalten. Sie sollen helfen, umweltschädliche Vorgänge zu reduzieren und im Idealfall sogar zu verhindern. Einstieg.com stellt in dem Artikel verschiedene Studienmöglichkeiten vor. www.einstieg.com


Gute Perspektiven mit grünen Jobs

Porträt von Claudia Kemfert, blonde Frau mit Brille
© Oliver Betke

Die Arbeitswelt in der Analyse von Claudia Kemfert Als Energieökonomin sieht Claudia Kemfert in der „Boom-Branche-Grün“ die Zukunft. Sie forscht zu den Themen nachhaltige Energieversorgung, Mobilität und Klimaschutz und wie sich damit die Arbeitswelt gestalten lässt. Auf der Jobplattform GoodJobs berichtet die Expertin, welche Branchen bereits auf Klima- und Umweltschutz setzen und welche Fachkräfte dringend für eine klimafreundliche Wirtschaft gebraucht werden.  www.goodjobs.eu


Ökolandbau in der Ausbildung

Zwei Landwirte bei der Kartoffelernte
© Energiewende schaffen / WILA Bonn

Notwendigkeit, Hindernisse und Strategien Viele Menschen kaufen inzwischen Ökoprodukte ein, aber innerhalb der landwirtschaftlichen Berufsausbildung steht immer noch die konventionelle Bewirtschaftungsweise im Vordergrund. Dr. Karl Kempkens, der Leiter des Fachbereichs Ökologischer Land- und Gartenbau an der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Münster, setzt sich aktiv für eine stärkere Einbindung von Inhalten zum Ökolandbau in der landwirtschaftlichen Ausbildung ein. Im Interview stellt er heraus, wie wichtig eine Integration einzelner Inhalte des ökologischen Landbaus in die vorhandenen Ausbildungsprogramme ist. Was hierbei zu berücksichtigen ist, stellt er im Interview anschaulich dar. Das Interview ist dem Informationsportal oekolandbau.de entnommen. www.oekolandbau.de